XOPQBNMKK

Willkommen auf der Webseite von moll_klein

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick in die Unternehmensstruktur der Moll Karosseriebau GmbH ermöglichen.

Sorry, but Javascript is not enabled in your browser!
  • Moll-Karosseriebau
  • Moll-Karosseriebau
  • Moll-Karosseriebau
  • Moll-Karosseriebau

 
Mittwoch, 14. August 2013 um 00:00 Uhr

40 jährige Betriebszugehörigkeit


40 jährige Betriebszugehörigkeit Bernd Harter begann mit 14 Jahren seine handwerkliche Ausbildung zum Karosseriebauer

Sektempfang beim Grevenbroicher Unternehmen Karosseriebau St. Moll Grevenbroich GmbH, welche im Industriegebiet Ost in Grevenbroich ansässig ist, zu Ehren des Mitarbeiters Bernd Harter.
Dieser hatte 1973 mit 14 Jahren seine Lehre zum Karosserie- und Fahrzeugbauer begonnen und schaute am Donnerstag auf seine 40 jährige Betriebs-zugehörigkeit zurück.
Klaus Steinforth, Geschäftsführer der St. Moll GmbH und gleichzeitig Landesinnungsmeister von Nordrhein-Westfalen für das Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerk, überreichte Bernd Harter neben den Ehrenurkunden der Handwerkskammer Düsseldorf und des Landesinnungsverbandes NRW als besonderen Dank eine goldene Uhr.
In seiner Laudatio erinnerte Steinforth an die Mithilfe von Bernd Harter bei der Errichtung des neuen Betriebsgebäudes an der Siemensstraße im Jahre 1981 und an den Wandel in der Fahrzeug- und Reparaturtechnik vom Jahre 1973 bis in die heutige Zeit.
„Es wäre schön, wenn wir an dieser Stelle in 10 Jahren wieder stehen und Ihr 50 jähriges Jubiläum gemeinsam feiern können" so Steinforth an den gerührten Jubilar.

 

{backbutton}
 
Donnerstag, 20. Juni 2013 um 00:00 Uhr

Erfolge für Grevenbroicher Auszubildende


Erfolge für Grevenbroicher Auszubildende

Auszubildende Fahrzeuglackierer auf Wettbe-werben ganz weit vorne

 

Stolz berichtet Markus Zimmermann, Betriebsleiter der Karosseriebau St. Moll Grevenbroich GmbH, welche im Industriegebiet Ost in Grevenbroich ansässig ist, von den Erfolgen seiner Auszubildenden Katja Ignatius und Sascha Smailovic.
Als eine von vier Fahrzeuglackierer-Auszubildenden im gesamten Kammerbezirk Düsseldorf wurde Katja
Ignatius ausgewählt, um am Projekt „Begabtenförderung - Wir schaffen Fachkräfte" teilzunehmen.
In diesem Projekt musste Frau Katja Ignatius die Kreativität und die Gestaltungsvielfalt des Fahrzeuglackiererhandwerkes gekonnt in Szene setzen.
So musste unter dem Thema „Demografischer Wandel - Durch die Vergangenheit zur Gegenwart" unter anderem ein moderner Smart in verschiedenen Farbtechniken lackiert werden und ein Vespa Roller aus dem Jahre 1962 restauriert und in ein komplett neues Farbkleid gehüllt werden.
Außerdem erstrahlte nach intensiver Bearbeitung ein zwei Meter großer Düsseldorfer Radschläger in einer fehlerfreien und tadellosen Perlmuttlackierung (3- Schichtlackierung).
Von der Projektplanung, über die wichtige Vorarbeit und der staubfreien Lackierung bis hin zum Hochglanzfinish lagen alle Arbeitsschritte in der Hand der 24 jährigen Auszubildenden.
Als Dank und Anerkennung gab es aus der Hand des Handwerkskammerpräsidenten Herrn Prof. Schulhoff persönlich eine Urkunde.

 

Auch der zweite Auszubildende des Grevenbroicher Karosserie- und Lackierfachbetriebes Moll, Herr Sascha Smailovic, stach aus der Menge von Auszubildenden besonders hervor.
So belegte Herr Smailovic beim Lackierwettbewerb, der durch die Zulieferindustrie gefördert wurde, einen hervorragenden vierten Platz.
In diesen Wettbewerb lautete die Aufgabenstellung, eine verkleinerte Karosserie eines Sportwagens aus GFK selbst zu gestalten und in einer möglichst fehlerfreien Lackierung der Jury zu präsentieren.
Als Anerkennung bekam der 22 jährige Auszu-bildende eine hochwertige Lackiermaske und eine Urkunde.

 

„Wenn man sieht mit welcher Begeisterung und mit welchem Erfolg sich die Auszubildenden an solchen Wettbewerben und Aktionen beteiligen und wie sie sich dort präsentieren, dann ist man als Unternehmer sehr stolz auf diese jungen Leute und weiß, dass es richtig ist auch in Zukunft der Jugend genügend Ausbildungsstellen zur Verfügung zu stellen" so der Geschäftsführer Klaus Steinforth.

 

 

{backbutton}